Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo des Landschaftsverbandes Rheinland
Die Fotos zeigen Gruppensituationen mit Schülerinnen und Schülern aus dem Schulalltag.

Klassenfahrt eines 7. Schuljahres nach Kommern

Das Foto zeigt das Mannesmannhaus in Kommern.
Bild-Großansicht
Das Mannesmannhaus in Kommern

Wir waren auf Klassenfahrt in Kommern. Das ist ein Freilicht–Museum. Dort stehen alte Häuser. Darin haben die Menschen vor mehr als 100 Jahren gelebt. Es gab kein Wasser, keinen Strom, kein Telefon, kein Internet in den Häusern. Wir haben im Mannesmannhaus gewohnt. Pro Tag haben wir ein oder zwei Schubkarren Holz verfeuert. Das war so, weil wir mit Holz und Kohle geheizt und gekocht haben. Das Holzhacken hat Spaß gemacht.

Das Foto zeigt 3 Schülerinnen an einer Kuhweide.
Bild-Großansicht
An der Kuhweide

Beim Bauern haben wir Ferkel und Babyferkel gesehen. Die waren richtig süß. Leider sind drei gestorben. Wir haben Kühe und Ziegen gefüttert und noch weitere Tiere. Es gab auch Pferde. Außerdem sind wir mit einem alten Traktor gefahren. Das war richtig cool!

Das Foto zeigt 2 Schüler mit der Mausefallenkrämerin.
Bild-Großansicht
Die Mausefallenkrämerin

Die Mausefallenkrämerin hat uns erzählt, dass die Mausefallen zum Verkauf waren, weil der Boden nicht genug Lebensmittel zum Geldverdienen bescherte. Die Mausefallen waren in Europa berühmt. Für die Mausefalle braucht man 9 Meter Draht. Wir mussten den Draht schneiden und biegen.

Das Foto zeigt einen Schüler mit dem Schmied am Amboss.
Bild-Großansicht
Mit dem Schmied am Amboss

Beim Schmied war es heiß und schwer. Du musst aufpassen. Es gibt einen Amboss und der wiegt 100 kg. Das Metall, Eisen oder Stahl wird im Feuer auf über 1000 Grad heiß gemacht. Es glüht. Dann wird mit dem Hammer geschlagen und geformt. Zum Hämmern braucht man die richtige Körperstellung und eine Schutzbrille. Wir haben Eisennägel geschmiedet.

Nach oben

Das Foto zeigt zwei Schülerinnen in der Korbwerkstatt beim Flechten.
Bild-Großansicht
In der Korbwerkstatt

Wir konnten auch Körbe machen. Die Weidenruten mussten im Wasser weich gemacht werden, damit man sie mit den Fingern flechten konnte. Man konnte einen Fisch oder eine Katze als Form machen.

Beim Stellmacher konnte man Hobeln lernen. Ein Schüler hat bei ihm einen Werkzeugkasten gebaut.

Das Foto zeigt den Ofenherd im Mannesmannhaus.
Bild-Großansicht
Der Ofenherd im Mannesmannhaus

Die Backstube war im Keller unter der Schule. Es war sehr warm. In der Mauer waren zwei lange Öfen. Darin brannte Feuer. Alles wurde mit Feuer gemacht, auch unser Essen haben wir auf einem Ofen mit Feuer gekocht.
Wir haben Hefezöpfe geflochten. Der Bäcker konnte mit vier Teigrollen flechten. Wir haben mit drei geflochten. Darüber kam Zucker. Dann wurde gebacken. Wir durften probieren, das war sehr lecker.

Das Foto zeigt 2 manns¬große Puppen mit Musikinstrumenten und eine Schülergruppe.
Bild-Großansicht
Die Pneuphoniker

Im Gasthof „Zur Post“ gibt es die Pneuphoniker. Sie sind Puppen, die sich mit Luftdruck bewegen. Sie machen lustige Musik. Am letzten Abend waren wir dort essen. Es hat allen gut geschmeckt.
Wenn wir selber gekocht haben, mussten wir Wasser mit einem Brett holen, an das zwei Eimer angekettet waren. Einmal gab es Kartoffelpüree und Apfelmus, einmal Suppe.

Das hat uns auf der Klassenfahrt sehr gut gefallen:

  • Mein Lieblings-Ereignis war der erste Spaziergang. Es war ein unvergesslicher Augenblick, den vergesse ich nie. Die Blicke, die Landschaft und die Gebäude waren wunderschön.
  • Die Mausefallenkrämerin hat sehr viel Wissenswertes erzählt hat. Das Holzhacken hat sehr viel Spaß gemacht. Der Stellmacher hat erzählt, dass er mit 14 Jahren in die Lehre gegangen ist.
  • Der Besuch im Restaurant, wo wir gegessen und Musik gehört haben.
  • Die Pferde und das Rollifahren auf dem Gelände
  • Der Bäcker! Wir haben gebacken und gegessen.
  • Wir haben viele Tiere gesehen und Verstecken gespielt.
  • Das Schmieden von Nägeln beim Schmied
  • Es war auch besonders, als wir essen waren. Es gab Rheinischen Schweinebraten vom Kommern-Schwein mit Salat und Bratkartoffeln.
  • So zu leben wie in der Zeit vor 100 Jahren, weil es kein Internet, Autos, Strom gab. Die Kinder haben mit Steinen und Murmeln gespielt. Sie haben nicht eingekauft und alles im Garten angebaut.
  • Dass wir uns alle besser kennen gelernt haben. Das hat mich sowas von erfreut! Es war eine supergute Klassenfahrt.

Nach oben